Ginchen ist unser Findelkind. Eines Tages klingelte bei uns das Telefon und was ich da gaaaaanz zufällig mithörte, fand ich mehr als beunruhigend. Schon wieder Familienzuwachs? Jetzt war Charly endlich aus dem gröbsten heraus...
Am anderen Ende war die Schwester von Dosi-Papi und erzählte, dass ihr Sohn eine Katze gefunden und mit nach Hause gebracht hat. Sie saß ganz allein auf einem Feld und jammerte kläglich. Da kann man logischerweise nicht dran vorbeigehen. Aber so wie sich das anhörte, wollte sie lediglich wissen, was man bei der Pflege unserer Spezies so alles beachten muss. Puuuh, ich atmete schon auf. Aber es dauerte keine Stunde, da rief sie wieder an und fragte, ob wir nicht noch ein Plätzchen für sie hätten. Kurze Beratung unserer Dosis, schon war es beschlossene Sache. Es durfte wieder ein Mini einziehen. (Nino war zu dieser Zeit übrigens schon ein halbes Jahr auf Wanderschaft). Gesagt getan, kurze Zeit später wurde das kleine Fellbündelchen gebracht.

Also ich muss schon zugegen, eine ganz süße Maus (besonders nachdem ich herausfand, dass es sich um ein Mädchen handelt). Und die war vielleicht frech wie Oskar. Sofort ging sie auf Erkundungstour und würdigte uns keines Blickes. Na das konnte ja was werden. Irgendwann war sie dann haustechnisch voll informiert und wir kamen dran. Es stellte sich auch gleich heraus, wer der Favorit war. Charly natürlich. Ich dachte mir nur, na dann kann der Charly auch die Erziehung übernehmen, was er auch getan hat. Er war zwar selber noch ein Grünschnabel, aber die grundlegenden Sachen habe ich ihm ja bereits beigebracht. Und ich finde, wenn man das Resultat so betrachtet, hat er das gar nicht schlecht gemacht. Gina weiß wo das Clo ist, dass man im Dosi-Bett am besten schläft und das wichtigste überhaupt, dass ich der Chef bin.

Text by Pinsel