Besuch bei Baschi und Puschelmänner
25.05. bis 27.05.2007

Katz diese Dosi´s. Kaum sind wir wieder allein und es ist wieder allseits Ruhe eingekehrt, muss ich beobachten, dass Dosinchen Koffer packt. Häää? Will die uns jetzt allen Ernstes allein zu Hause lassen? Kann nicht sein *kopfschüttel*. Oh doch, konnte schon sein. Aus einem Koffer wurden zwei (kopfschüttel, den großen brauchte unsere Minidosi - es ist einfach unglaublich, was so ein kleiner Mensch für zwei Tage braucht). Das Dosi-Auto war bis oben voll mit Nina-Utensilien wie Reisebett, Matratze, Buggy, Futtertasche, Notfall-Wickel-Spiel-Kleidungs-was-weiß-ich-Tasche. Dosi-Mami und Dosi-Papi begnügten sich mit einem Koffer zusammen *g*.

Na gut, dachte ich, die werden schon wissen, was sie tun *g*. Am Freitag Vormittag ging es los Richtung Krefeld. Wir blieben zurück *schnüff*, aber Katz sei Dank war gut für uns gesorgt, den unser Dosi-Opa kam am Tag bestimmt dreimal und sah nach dem rechten. Und nun muss ich Mini-Dosine weiter erzählen lassen, denn ich war ja leider nicht zugegen *lach*.

Oh Pinselchen, das finde ich aber nett von Dir, dass ich die Geschichte erzählen darf *froi*. Na ja, immerhin war das ja auch meine erste große Reise und ich hab soooo wahnsinnig viel erlebt. Also, wie Pinselchen ja schon gesagt hat, fuhren wir am Freitag Vormittag los. Weit kamen wir aber noch nicht, denn Mami und Papi fiel ein, dass sie ja noch schnell was essen könnten, bevor wir auf die Autobahn düsen. Gesagt getan, erste Rast nach einer viertel Stunde Fahrt beim *Bosna-King*.



Mami und Papi genehmigten sich eine Bosna und ich bekam eine Minischnecke *lecker*. Aber danach ging es endlich so richtig los. Wir waren guter Dinge und freuten uns auf unser Treffen mit Ulrike, Nick und natürlich auf Baschi, Cheyenne und die beiden F´s (Finn und Fritjof).


Ich hatte viel Spaß beim Autofahren.

Hier haben wir dann unseren zweiten Boxenstopp mit Wickeleinlage eingelegt. Papi fand es witzig, mir meine Hose auf den Kopf zu setzen anstatt sie mir anzuziehen. Ehrlich gesagt fand ich es auch ganz lustig.

Und weiter ging es. Da wir für eine Strecke, für die man eigentlich nur 4 Stunden unterwegs ist, ganze 7 und eine halbe Stunde gebraucht haben, dachte ich mir, dass so ein kleines Nickerchen nicht schaden könnte. Außerdem war mir furchtbar langweilig *gäääähn*.

Endlich war es soweit und wir waren da. Oh war das eine stürmische Begrüßung. Ulrike und Mami telefonieren ja schon fast zwei Jahre miteinander und nun sind sie sich endlich leibhaftig gegenüber gestanden. Die Freude war groß und natürlich wurde auch ich ganz lieb begrüßt. Baschi, Cheyenne und die beiden F´s haben sicherheitshalber die Flucht ergriffen, als sie uns sahen. Die Erwachsenen haben es sich dann erstmal auf der Terrasse gemütlich gemacht und ich bekam mein Abendessen.  Pffff, was danach kam, war ja klar. Ich wurde ins Bett verfrachtet und dann ging die Party ab - ohne mich *grummel*. Aber zuerst haben wir unser Domizil bewundert. Wow, das war aber alles schön hier. Wir hatten eine eigene Wohnung mit Küche und Bad. Ulriiiikäää? Wann dürfen wir denn wieder kommen???


Hier sitzen Ulrike, Nick, Mami und Papi gemütlich beisammen und quatschten über Gott und die Welt.


Cheyenne hat sich als erster getraut und hat für Mami posiert.


Der Garten bei Nacht. Schöööön, gell?

Zu später Stunde gingen dann auch die Großen ins Bett. Schließlich wollten wir ja am nächsten Tag einen Ausflug machen. Wir fuhren nach Holland, was nur ein paar Kilometer entfernt war und besuchten ein Militärmuseum. Während Nick und Papi noch *altes Eisen* - O-Ton Ulrike - bewunderten, machten wir Kaffeepause und genossen danach die frische Luft.

Nach einem ereignisreichen Tag machten wir es uns noch gemütlich - die Großen in der Küche - ich im Bett *g*. 



Baschi beim Abendessen.


Die Großen nach dem Abendessen

Am nächsten Morgen wurde noch gemütlich gefrühstückt, geplaudert, Mittag gegessen und eigentlich wollten wir ja dann so um 2 Uhr wieder nach Hause fahren. Aber irgendwie konnten wir uns nicht trennen uns es wurde doch tatsächlich 6 Uhr!


Frühstück


Baschi durfte nicht fehlen.


 

Nicht dass ihr denkt, ich sehe immer so aus, wenn ich gegessen habe. Ich wollte Ulrike nur den Gefallen tun, weil sie so gerne ein Karottengesicht fotografieren wollte. Gaaaanz ehrlich!!!

Hier noch ein paar Bilder, denn nun sind auch Baschi und Co. aufgetaut und ließen sich blicken. Ich wollte sooooo gerne eine Mieze streicheln, aber die sind immer abgehauen, als ich in die Nähe kam. Versteh ich nicht *ratlosguck*.


Huhu Finn - ich koooomme


Ein Küsschen von Finn *stolzbin*


Noch *stolzerbin*, auch von Fritjof bekam ich ein Küsschen


Fihiiinn, darf ich mitspielen?


Nö.


Vorsichtig schleicht die Baschi vorbei.


Und das ist der Cheyenne.

Leider war es dann doch an der Zeit Abschied zu nehmen *wein*. Wir packten unsere sieben Sachen und fuhren heim. Wir haben ein wunderschönes Wochenende verbracht und an dieser Stelle wollten wir uns noch mal gaaaanz doll bei Ulrike und Nick bedanken, die keine Mühen gescheut haben, uns den Aufenthalt bei ihnen so gemütlich wie möglich zu machen. Wir haben uns gefühlt, als wären wir zu Hause und hiermit drohen wir Euch an *g*, bestimmt wieder zu kommen. Ihr seid die besten Gastgeber von der Welt *heftignick*