21.12.2010

Heute melde ich mich mal zu Wort, denn ich hatte heute einen Tag, den ich am liebsten aus dem Kalender streichen würde. Kennt Ihr Murphy´s Gesetz? Mein Tag war heute ein Paradebeispiel dafür. Der ganz normale Wahnsinn.

Angefangen hat es damit, dass ich verschlafen habe. Prima, fängt ja schon gut an, dachte ich. Um 8 Uhr wurde ich wach und um diese Zeit sollten Nina und ich eigentlich schon auf dem Weg in den Kindergarten sein. Okay, Nina war erstaunlicherweise schon wach, hatte aber keinen Bock auf Kindergarten. Ihre Quengelei und Heulerei war in meiner derzeitigen Gemütsverfassung natürlich suuuuper. Egal, ich musste im KiGa anrufen und Bescheid geben, dass wir später kommen. Wo ist das Telefon???? In der Küche? Fehlanzeige. Im Wohnzimmer? Fehlanzeige. Schließlich fand ich es im Büro (im Keller) - logo. Als das dann endlich erledigt war, versuchte ich meinem störrischen Töchterchen herauszukitzeln, was sie denn gerne frühstücken möchte. Die kleinen Löwen (Lion Ceralien oder so ähnlich)? Nein! Cornflakes? Nein! - Die Zeit rennt....... Toastbrot? Nein! - die Zeit rennt weiter...... Die kleinen Löwen? Ja! *kreisch*. Soweit so gut. Während ich im Bad war (ich war schnell), hat sie Gott sei Dank gefrühstückt. Als sie dann im Bad war, ging alles deutlich schleppender voran. Ich bin ja davon überzeugt, dass sie mit Absicht so rum trödelt. Irgendwann war auch das geschafft und wir saßen im Auto. "Mamiiiiii, mein Bär!" Das kann doch alles nicht wahr sein. Der Bär fährt eh wieder mit mir nach Hause, also kann er auch gleich da bleiben. Nein, kann er nicht. Ich hatte echt keinen Nerv auf weitere Heulereien, also stieg ich wieder aus und machte mich auf die Suche nach Bär, der sich natürlich gut versteckt hatte. Gefühlte weitere 5 Minuten vergingen. Endlich, endlich, endlich waren wir auf dem Weg. Ich musste noch zum Bäcker, weil ich natürlich keine Zeit mehr hatte, Vesper zu machen. Hätte ich mir doch nur die Zeit genommen.....

Ich fuhr also auf den Parkplatz unseres Bäckers und direkt hinter mir fuhr ein älterer Herr. Er kam nach mir, witschte aber vor mir in die Bäckerei *grrrrr*. Und wie sollte es auch anders sein, dieser Typ hatte Zeit - im Gegensatz zu mir. Er wollte mal eben fragen... bla, bla, bla. Ich kochte innerlich. Ich wollte doch nur eine Breze und einen Bamberger. Sekundensache. Egal, ich harrte aus. Irgendwann bekam ich das Gewünschte und stürmte weiter.

Gut, Nina war dann erst mal aufgeräumt und ich konnte weiter. Ich hatte mir heute meinen Weihnachtslebensmitteleinkauf vorgenommen, den ich eigentlich so entspannt wie möglich erledigen wollte. Ha, ha, ha. Ich zockelte also mit 60 km/h auf der Landstraße (es war weder glatt noch sonst was), denn der obligatorische Schleicher darf an so einem Tag einfach nicht fehlen, nach Neumarkt und ergatterte einen der wenigen noch freien Parkplätze am Supermarkt. Man darf ja auch mal Glück haben. Ich packte meinen Einkaufswagen bis oben hin voll und es war ein langwieriges Unterfangen, alles auf das Laufband zu legen. Die nächste Panne ließ nicht lange auf sich warten. Als die Kassiererin das Band weiterlaufen ließ, fiel ein Becher mit Sahne runter. Platsch! Der komplette Inhalt des Bechers verteilte sich auf dem Boden (und auf meinem Mantel und meinen Stiefeln). Die Kassiererin reichte mir eine Rolle Zewa und ich konnte das Malheur aufwischen. Die Frage: "Soll ich Ihnen helfen *breitgrins*" hätte sie sich echt sparen können. Dann wollte ich zahlen. Die Betonung liegt bei ich wollte. Die Worte Karte nicht lesbar hüpften vor meinen Augen auf und ab. Die Verkäuferin probierte es ein paar Mal, nix zu wollen. Bargeld hatte ich natürlich auch nicht genügend einstecken. Aber alles kein Problem, dachte ich, dann ziehe ich mir schnell ein paar Scheinchen an dem Bankautomaten, der gleich vor den Kassen aufgestellt war. Die Schlange an der Kasse wurde übrigens immer länger und ich fing an zu schwitzten. Der Automat nahm meine Karte an - *froi*, ich durfte noch meine Geheimnummer und den gewünschten Betrag eingeben und stellt Euch vor. Im Display erscheint SYSTEMFEHLER. Ich wäre am liebsten im Erdboden versunken. Mein kompletter Einkauf wurde storniert und beiseite gestellt. Ich musste zur Bank fahren und später den ganzen Kram noch mal aufs Band legen. Ich quälte mich also zur Bank - der Verkehr war höllisch - die ganze Welt schien heute unterwegs zu sein. Parkplatz -  Fehlanzeige. Irgendwo gaaaanz weit weg von der Bank, konnte ich endlich mein Auto abstellen. Wenigstens habe ich dann ohne Probleme Geld bekommen. Meine Güte - diese ganze Aktion hat mir mindestens 1 Stunde gekostet. Kalte und nasse Füße habe ich auch noch bekommen, weil meine Stiefel wohl nicht auf den Schneematsch vorbereitet waren.

Ohne weitere Probleme kam ich zu Hause an und es schien im Weiteren ein völlig normaler Tag zu werden. Weit gefehlt. Ich erledigte meine hausfraulichen Pflichten und wollte zum Schluss noch den Kamin anzünden. Natürlich war kein einziges Holzscheitel mehr oben. Wir lagern unser Holz in einem kleinen Keller unter der Terrasse. Na ja, dann muss ich halt mal eben Holz holen. Ich zog also meine nassen Stiefel wieder an und machte mich auf den Weg. Unten angekommen musste ich feststellen, dass der Schnee vom Terrassendach komplett auf der kleine Treppe vor dem Keller lag. Um hinein zu kommen, musste ich mir erst mal den Weg frei schaufeln. Soviel zum Thema - ich hole mal eben Holz. Eine halbe Stunde später war ich dann mit dem ersten Holzkorb auf dem Weg nach oben. Ich war noch nicht richtig angekommen, als es an der Tür klingelte - der Postbote. Beim Versuch, den Holzkorb abzustellen, riss ich mir einen Knopf von meinem Mantel ab, weil der sich im Korb verhakt hatte. Nicht nur der Knopf, auch ein Stück Stoff riss mit aus. Ich hätte schreien können.

Der restliche Tag verlief dann wirklich ganz friedlich, bis auf einen kleinen Zusammenstoß mit Phiebi, die mir mal wieder zwischen die Beine gelaufen ist. Viel hätte nicht gefehlt und ich wäre der Länge nach hin gefallen. Was mich heute ehrlich gesagt nicht gewundert hätte.

Sicher kennt ihr solche Tage auch. Es wäre doch lustig, wenn Ihr mir Euere Murphy-Tage schildert und ich sie hier sammle. Vielleicht wird das hier eine richtige kleine Aktion..... Würde mich freuen.

Bis bald
Sandra